Aurélien-Cyril

Philosophie und ein bisschen Poesie
 

Meta





 

Wem soll man noch glauben ??

Wie oben im Video aufgeführt würden die Schulbücher schwere Mängel aufweisen.

Des weiteren kritisieren jetzt Nachrichtensendungen die jeweils anderen,dass sie lügen würden. Doch wer versichtert einem das die beschuldigenen Nacrichtensendungen denn nicht auch lügen. Wem soll man heute noch glauben, wenn jeder gegen jeden hetzt und jeder meint der andere lüge.

Und es geht noch weiter... 

Journalisten berichten nun auch noch das sie vorsästzlich dazu gebracht würden falsche Informationen für Wahr auszugeben. Dies solle von der Regierung und vorallem von Angeleka Merkel persönlich beauftragt worden sein.

Ich frage mich nun, wem soll man noch glauben, wenn man sich jetzt nicht mal mehr sicher sein kann ob die Informationen in den Medien auch der Wahrheit entsprechen. Es gibt Dinge die kann man nicht selbst herausfinden bei denen man sich einfach auf die Medien verlassen muss, wie z.B die Schuldenkriese in Griechenland und wie es um die Schulden von Deutschland und Europa steht.Doch wem soll man noch glauben, wenn angeblich jeder lügt??

21.10.11 02:00, kommentieren

Kritik zur Theorie des Nicht-Wissens

Du kannst nicht wissen das du nichts weißt, wenn du ncihts weißt. Weil wenn du nichts weißt, kannst du nicht wissen, dass du ncihts weißt. Und wenn du weißt das du nichts weißt weißt du etwas, ergo stimmt es nicht das du nichts weißt.

4 Kommentare 7.9.11 00:27, kommentieren

Welt der Träume

Am Sterben und dem Tod ist nichts schlimmes. Denn wenn man stribt betritt man die grenzenlose Welt der Träume...

1 Kommentar 7.9.11 00:26, kommentieren

Vor 16 Uhr ??!!

In einem fortlaufendem 24h Rythmus ohne Anfang ist vor 16 Uhr immer nach 16 Uhr , und nach 16 Uhr immer vor 16 Uhr...

1 Kommentar 7.9.11 00:25, kommentieren

Die Sprache der Natur

Ich sitze mit der erschwerenden Müdigkeit der vergangenen Nacht in meinem Zimmer. Es ist ein trüber Morgen. Die Wolken hängen noch erdrückend, vom Schauer der vergangenen Nacht, grau und trüb am Horizont. Ich öffne mein Fenster nur ein kleines Stück, und sofort begrüßt mich erfrischend eine kleine Brise und vertreibt die dicke luft aus meinem Zimmer. Ich öffne das Fenster etwas weiter, und die Melodie der Natur gelangt an mein Ohr. Nur ein kleiner hauch des Lichts der Sonne reicht aus, um die Vögel zu erwecken, und sie munter den neuen Tag verkünden zu lassen. Wie friedlich doch der Tag beginnt, bevor der Trubel der Stadt über ihn hereinbricht. Hupende Autos und genervte Autofahrern die möglichst schnell zu ihrer Arbeit wollen. Sie schimpfen, kreischen und beschweren sich. Doch von alledem ist noch nichts zu hören. Noch herrscht geheimnisvolle Stille in der sich die Vögel und die Bäume aufregende Geschichten vom Fliegen und der Zeit erzählen. Geschichten von weit über den Wolken und endloser Ferne. Geschichten von früheren Ereignissen an die sich niemand mehr erinnert. Doch Ich verstehe sie nicht. Ich verstehe sie nicht... Wir Menschen haben verlernt dem Klang der Natur zu horchen. Doch ist es er, der am vielseitigsten und am aufregendsten ist. Sie sind die Geschichten dessen Fantasy grenzenlos ist. Sie sind die Geschichten die niemals enden. Doch wir haben aufgehört diesen Geschichten Beachtung zu schenken. Und nun bleiben sie uns für immer verwehrt.

1 Kommentar 7.9.11 00:24, kommentieren

Definition von Gott

Gott ist weder schwarz noch weiß.
Gott ist weder Mann noch Frau.
Gott ist weder Mensch noch Tier.
Gott ist weder Pflanze noch Wolke.
Gott ist weder Mond noch Sonne.
Gott ist nichts davon aber doch alles.
Gott ist nicht.
Er ist etwas das ist klar, alles ist etwas, außer vielleicht das Nichts selbst, aber er hat doch nichts an sich was ihn als etwas Kennzeichnen lässt. Mann kann Gott nicht beschreiben weil er kein Aussehen hat. Er ist alles und alles kann nicht zu einem etwas zusammengefasst werden. Gott ist aber auch keine Mischung aus allem er ist alles was man sich vorstellen kann getrennt in einem.
Er ist nicht das Etwas selbst aber er ist in diesem etwas was
es auch sein mag er eine Kraft die es durchfließt und es zu dem macht was es letztendlich ist.Mann sollte aufhören zu versuchen Gott zu vermenschlichen das ist unmöglich. Man sollte
anfangen ihn aus dem Blickwinkel zu betrachten aus dem man auch das Nicht betrachtet.
Weil Gott ist wie das Nichts das ein Etwas ist.

1 Kommentar 7.9.11 00:20, kommentieren

Schwer & Leicht

Das einfache ist die Tat, das schwere der Gedanke an die Konsequenz.

1 Kommentar 7.9.11 00:14, kommentieren